About Tom

 

Oh Boy Studio English

He grew up in a small village in the beautiful Bavarian Alps, in the middle of Nowhere, a place so boring and quiet that the cows’ mooing and the churchbells were the only musical excitement in his early childhood. When he first heard his older sisters’ record collection – groups like Jimi Hendrix, The Red Hot Chili Peppers and Nirvana – Tom’s life had changed. He started growing his hair and picked up the guitar, started playing along with records and experimenting with sound and effects. Soon Tom got into Jazz Music and after playing jazz guitar for a while, he eventually found his true love as a young teenager: The Contrabass.

Still being in high school Tom started studying Jazz Bass at the Richard-Strauss-Conservatory in Munich with Paulo Cardoso. After graduating from school he moved to Berlin to study at the Jazz Institute with Greg Cohen, Kurt Rosenwinkel and John Hollenbeck. He was a DAAD scholar (German Academic Exchange Service) and graduated from Manhattan School of Music in New York with a Master of Music degree, where he studied with Jay Anderson.

Tom has toured with various groups in Germany, the United States, the UK, Spain, Switzerland, Italy, Austria, Slovakia and Romania. He was a semifinalist in the Jazz Competition of the International Double Bass Convention “Bass 2010” in Berlin. Together with The Major Minors and Cherilyn MacNeill he received the German Academy Award for Best Filmscore for the movie “Oh Boy” in 2013. The same year they won the German Critic’s Award for Best Soundtrack at the Berlin Film Festival Berlinale.


Deutsch

Aufgewachsen in einem kleinen Dorf in den malerischen bayerischen Alpen – einer Einöde, in der sich Fuchs und Hase Gute Nacht sagen – kam Tom erst sehr spät in den Kontakt mit echter Musik. Recht viel mehr als das eintönige Muhen der Kühe und das immer wiederkehrende, monotone Läuten der Kirchenglocken wurde ihm in seiner Kindheit musikalisch nicht geboten. Doch als er die Plattensammlung seiner älteren Schwestern entdeckte – Jimi Hendrix, The Red Hot Chili Peppers und Nirvana – war es um ihn geschehen.

Er ließ sich die Haare wachsen, fing an Gitarre zu lernen, spielte zu seinen Lieblingsplatten und experimentierte mit Sounds und Effektgeräten. Sehr schnell entdeckte er auch den Jazz für sich, und fand als junger Teenager schließlich seine wahre Liebe, den Kontrabass.

Noch während er im Gymnasium war, nahm Tom Unterricht bei Paulo Cardoso als Jungstudent am Richard-Strauss-Konservatorium in München. Nach dem Abitur zog er nach Berlin, um am Jazz Institut Berlin bei Greg Cohen, Kurt Rosenwinkel und John Hollenbeck zu studieren. Er war als DAAD-Stipendiat an der Manhattan School of Music in New York und hat dort letztes Jahr sein Master Studium bei Jay Anderson abgeschlossen.

Tom war bereits mit verschiedenen Bands auf Tour, unter anderem in den USA, Großbritannien, Spanien, der Schweiz, Italien, Österreich, der Slowakei und Rumänien. Beim Internationalen Kontrabass-Wettbewerb “Bass 2010” in Berlin war er einer der Semifinalisten in der Kategorie Jazz. Für den Soundtrack von Jan-Ole Gerster’s Kinodebüt “Oh Boy” erhielt er 2013 gemeinsam mit den Major Minors und Cherilyn MacNeill den Deutschen Filmpreis für Beste Filmmusik, und im Rahmen der Berlinale den Deutschen Kritikerpreis, ebenfalls für Beste Filmmusik.